hoeness und völker

ganz oben tick-tackert spiegel-online den hoeness-prozess. die meisten anderen onliners machen’s nicht anders. erst drei millionen steuerschuld, dann 18, jetzt 28. vermutlich aber um gar nicht erst futterneid aufkommen zu lassen, ist eher seltener zu lesen, was sich dahinter verbirgt: ein vermögen von plus-minus hundert millionen. und das allein in der schweiz. bei 19,80 euro im durchschnitt könnte ich damit 5.050.505,0505 rostbraten mir einverleiben. mit spätzla und salat. unter der annahme, dass mehr als einmal täglich warm gegessen von schaden ist, reicht solch ein vermögen famit für 13.837 jahre leibspeise. täglich.

weiter unten auf spiegel-online ein kurz-artikelchen über die ehedem schwimm-sportlerin sandra völker. die kannte sich nicht so recht aus im leben ausserhalb des beckens und landete, nach privat-insolvenz, vorübergehend im topf der hartz-vier-bezieher. hunderttausend euro schulden lasten auf ihr. die, versprochen, will sie irgendwie zurückzahlen.

wenn uli hoeness demnächst für ein paar jahre die knastmannschaft in stadelheim managt, muss er sich zumindest keinen kopf machen, was aus ihm wird, wenn dieser vertrag ausläuft. er wird so weich fallen, weicher geht’s nicht.

sandra völkers leben dagegen haben die schlappen 100.000 miese zerstört. für’n hoeneß-uli käm solch eine summe bei zocken nicht einmal als mindesteinsatz in frage.

das, liebe freunde, ist deutschland. die republik, in der es so beispielhaft sozial und gerecht zugeht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, biografien, gerechtigkeit (?), gesellschaft, sport, strafe, wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu hoeness und völker

  1. Olaf sagt:

    Ach, lieber Veit, wie recht Du mal wieder hast. Aber nützt es was? Während die Völker gekämpft hat, hat der Hoeneß gemanagt. Und genau das ist so symptomatisch bei uns. Die, die managen, also verwalten und bestimmen, wo es lang geht, verdienen sich ne goldene Nase und bescheißen noch dazu. Und diejenigen, welche die Arbeit machen und die Kohle verdienen, bezahlen die Zeche der Manager. Wie dumm/doof/hirnverbrannt Leute sein müssen, die da noch immer hoffen, der Hoeneß könnte ja mit Bewährung davon kommen, kann ich nicht sagen. Diese Skala ist leider nach oben offen.

    P.S. Da ist ne Mail für Dich in der Pipeline. Die kommt noch, wird aber ein wenig länger. Weshalb sie ja auch in der Pipeline festklemmt… ;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.