zitate aus dem österreichischen

Hab ich schon mal angedeutet, dass ich auf Zitate stehe? Auf schlaue, witzige, nachdenkliche Zitate. Auf alle Fälle Zitate, die mich nicht überfordern. Wiener
und andere Österreicher haben’s besonders gut drauf. Beispiele gefällig?

Warum denn sachlich, wenn es auch persönlich geht.
Anton Kuh

Über die Armut braucht man sich nicht zu schämen. Da gibt’s viel mehr Leut’, die sich über ihren Reichtum schämen sollten.
Johann Nestroy

Das Reisen war ursprünglich eine Tat der Gottsuchenden
und später der Handelstreibenden,
noch später der Eroberer
und ganz spät eine der Touristen.
Man begreift, es kam jeweils Schlimmeres nach.

Deutschland ist das einzige Land,
in dem die Schlagersänger so aussehen wie ihre Lieder.
André Heller

Am gleichen Strang zu ziehen, heißt noch gar nichts.
Auch Henker und Gehenkter tun das.
Helmut Qualtinger

Gott denkt in den Genies,
träumt in den Dichtern
und schläft in den übrigen Menschen.
Peter Altenberg

Der Zweck aller Kultur ist es, das, was wir »Politik« nennen, überflüssig, jedoch Wissenschaft und Kunst der Menschheit unentbehrlich zu machen.
Arthur Schnitzler

Der Idealist geht glatt durch Mauern
und stößt sich wund an der Luft.
Alfred Polgar

Die intellektuelle Presse macht dem Schwachsinn des Philisters Mut und erhebt Plattheit zum Ideale.
Karl Kraus 

Ich bin kein talentierter Reisender,
aber ich habe ständig Fernweh.
Josef Hader

Der Fasching ist die Zeit der Konfettischisten.
Georg Kreisler

Ein Zeichen von Intelligenz: Andere überzeugen zu können.
Ein Zeichen von hoher Intelligenz:
Auf andere hören und umlernen können.
Ein Zeichen äußerster Intelligenz: Auf niemanden hören.
Roda Roda

Nicht die sind die Gerechten, die nie Unrecht tun; sondern die sind es, die von Zeit zu Zeit innehalten
und sich ihres Unrechts bewußt werden.
Bruno Kreisky

„Was wünschen Sie zum Abendbrot’, fragte der Gefängnisdirektor den armen Sünder, der morgen früh am Galgen sterben soll. ‘Sie dürfen essen und trinken, was und soviel Sie wollen.’ ‘Schade!’ sagte der Delinquent. ‘Wenn Sie mich das drei Monate früher gefragt hätten, wär’ der ganze Raubmord nicht passiert.“
Alfred Polgar

wir sind die menschen auf den wiesen
bald sind wir die menschen unter den wiesen
und werden wiesen, und werden wald
das wird ein heiterer landaufenthalt
Ernst Jandl

Die Hölle wäre nicht vollständig,
wenn ihr die Phrasen des Idealismus fehlten.
Max Brod

Wer bist du, Mensch? Ein Garten voller Disteln.
Is nit gnug das.
Eine Rose voller Dornen. Is noch nit gnug.
Ein Himmel voller Finsternis.
Abraham a Santa Clara

Ich hatte früher ein großes Vorbild – Nurmi, den Langstreckenläufer. Der sah beim Laufen auf die Uhr – um zu sehen, ob er nicht zu schnell sei.
Fritz Kortner

Indem ihr alles macht, was machbar ist,
macht ihr am Ende die Welt kaputt.
Georg Stefan Troller

Mensch sein genügt nicht, Mensch bist du ja sowieso!
Claus Maria Brandauer

Der Herrgott liabt d´ Welt;
hat die Priaster erschoffen.
Da Teufel, sein Feind,
der geht her und mocht Pfoffen.
Peter Rosegger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, kabarett, kultur, kunst, leben, literatur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.