was auffiel

Was mir in den letzten Tagen aufgefallen ist. Dahingestellt sei’s ohne Bewertung. Die verehrliche Leserschaft ist durchaus in der Lage, sich selbst meinungsbildend einen Kopf zu machen.

Erstens: Der Umzug ins neue Krankenhaus findet vor den Sommerferien statt.

Zweitens: Die Fußball-Verantwortlichen des VfB streben zum Saisonabschluss einen einstelligen Tabellenplatz an.

Drittens: Sigmund Gabriel wendet die Energie und verringert die Strompreise.

Viertens: Barack Obama will sich künftig nicht mehr in Freund-Verbündete ausvergucken.

Fünftens: Der Entwicklungshilfe-Minister heißt Gerd Müller.

Sechstens: Peter Maffays neue Platte stürmt die Spitze.

Siebtens: Winfried Kretschmann will mit den Bayern g’schaftelhubern.

Achtens: In Sotschi wird es keine Homosexuellen geben.

Neuntens: Klitschko for President.

Zehntens: Ich hab einen ADAC-Pannenhelfer gesehen.

April-April, liebe LeserIn. Ich werde doch meinen Senf dazu geben.

Ad eins: Welches Krankenhaus? Welche Sommerferien?

Ad zwei: Auch eine zweistellige Zahl besteht aus einstelligen Ziffern.

Ad drei: Wenn er genügend Kohle hat.

Ad vier: Dann müssen sie sich wieder persönlich treffen. Was das kostet…

Ad fünf: Verteidigungsminister durfte er nicht werden. Von wegen „Bomber der Nation“.

Ad sechs: Wer hoch steigt, wird tief fallen. Hoffentlich.

Ad sieben: Spätzla mit Weißwurst.

Ad acht: Hauptsache, alle haben es schön warm.

Ad neun: Ring frei.

Ad zehn: Aber ohne Hubschrauber. War wohl nicht auf dem Heimweg.

Dieser Beitrag wurde unter achtung: satire, csu, der mensch, fussball, kultur, musik, politik, russland, spd, spionage, sport abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.