behandelt man so die waffenbrüder?

im strafrecht gilt die unschuldsvermutung. indes, asylpolitik hat mit strafrecht nichts zu tun. weswegen menschen wie der tapfer-bayrische ministerpräsident horst seehofer warnen darf: vor rumänen und bulgaren, die nur nach deutschland kommen, um hier abzukassieren.

getreu dem motto seines vorgängers franz-josef strauß, wonach es rechts von der csu keine andere partei geben dürfe, schiesst seehofer auf menschen, die noch gar nicht da sind. ihnen gelte es, das leben schwer zu machen. und wie? die unterstützung kürzen. wiewohl es wirtschafts-kundler gibt, die davon ausgehen, dass rumänen und bulgaren zum frommen der bundesdeutschen konjunktur durchaus sich einbringen könnten.

und noch was gilt’s zu berücksichtigen. gerade für die rechtsaussen in dieser unserer humanen gesellschaft. rumänen und bulgaren kämpften im zweiten weltkrieg an deutscher seite. sag an, horsti-mausi, behandelt man ehemalige waffenbrüder so wie du?

Dieser Beitrag wurde unter achtung: satire, ausland, csu, geschichte, menschenrechte abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu behandelt man so die waffenbrüder?

  1. Olaf sagt:

    Horsti weiß was über die vielen einfachen Gemüter unter seinen Wählern. Man muss die Fremdenfeindlichkeit nur schön einpacken und ein goldene Schleife drumwickeln, dann geht er, der deutsche Peter. Und zwar dem Horsti hinterher. Bei der Maut für die vielen, vielen Ausländer, die Deutschlands schöne Autobahnen jeden Tag kaputt fahren, hat das ja auch schon geklappt.

    Dem Michel sein Hass, kommt dem Horsti zu Pass. Ungefähr so, wie damals dem Hitler. Oder ist der Vergleich etwa unpassend? Ich denke das nicht, aber wer weiß schon, wie die einfachen Gemüter das sehen, wenn sie in den Spiegel schauen (würden).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.