dieses verfluchte dahin

Er ist dahin gegangen. Wo soll das sein? Dieses verfluchte dahin. So weit weg, dass ich mich allein fühle. Jetzt.

Nein. Er hat mich nicht allein gelassen. Das war seine art so gar nicht. Aber die masseinheit für die strecke nach dahin wird in allein gemessen.

Kennen wir uns seit 20 jahren? Sind’s 30? Er stand mir so nahe, dass ich die zeit drüber vergass.

Er war einer, der wissen wollte. Nicht, weil es sich gehört. Er wollte teilnehmen.

Zuviel wurde es ihm nie. Er hat auch nicht vergessen. So konnte er zuhören und rat geben.

Meist stand ein schreibtisch zwischen uns. Nicht, um distanz zu schaffen. Eine brücke viel mehr.

Ein belesener war er. Wer kennt noch italo suevo? Ein freund nicht nur schubert‘scher musik.

Die wirklichkeit war ihm kritik wert. Aber dran zu verzweifeln gab, er ihr keine gelegenheit.

Er war von der bescheidenheit dessen, der der gründe zur unbescheidenheit viele gehabt hätte.

Er lebte den respekt, den jeder mensch verdient. Und fiel nicht auf die knie vor denen, die für sich mehr respekt verlangten. Und achtung – seine achtung, die musstest du dir verdienen.

Er und seine frau wurden über all die jahre meine freunde. Hab ich es ihm je gesagt? Ich glaube nicht. Und nach dem vermaledeiten dahin gibt es keine post.

Dieser Beitrag wurde unter der mensch, freunde abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.